Schmuckwerkstatt in den Herbstferien

Schmuckwerkstatt in den Herbstferien

Für Kinder von 10 bis 14 Jahren
Mit Bettina Kohrs

In unserer Schmuckwerkstatt lernst du ungewöhnliche Möglichkeiten und Techniken kennen, mit denen du deinen eigenen Schmuck gestalten kannst. Anregungen hierfür bekommst du von Schmuckdesigner*innen aus dem Bauhaus und Antwerpen.

Die berühmte Textilkünstlerin Annie Albers, die auch als Dozentin an der berühmten Schule für Künstler*innen Bauhaus unterrichtete, legte eine eigene, recht ungewöhnliche Schmuckkollektion an. Sie entwarf einfach anmutende, wunderschöne Schmuckstücke aus Materialien der industriellen Welt – so zum Beispiel aus Unterlegscheiben, farbigen Ripsbändern, Abflusssieben, Haarnadeln und Metallketten.

Außerdem lernst du junge Schmuckkünstler*innen aus Antwerpen kennen, die mit ungewöhnlichem Material ganz eigenwillige Schmuckdesigns entwerfen. Hierfür verwenden sie Materialien und Objekte, die du erstmal nicht mit Schmuck in Verbindung bringen würdest.

Die belgische Stadt Antwerpen ist berühmt für Schmuckdesign. Es gibt dort sogar eine Kunstakademie, an der man Schmuckdesign studieren kann. Im Gegensatz zu früher wird dort heute viel mehr experimentiert. Inzwischen werden nicht mehr nur klassische Materialien wie Gold oder Silber genutzt, um Schmuck herzustellen. Schmuckstücke können auch mit Materialien wie Papier, Porzellan, Muscheln und Kupfer veredelt und so zu wahren Kostbarkeiten werden.

Der Workshop findet vom 13. bis 16. Oktober jeweils von 12 bis 17 Uhr statt.

Teilnahme: kostenfrei

Anmeldung erforderlich (telefonisch unter 0203 283 2195 oder per E-Mail an kunstvermittlung@lehmbruckmuseum.de).

Es gilt die sog. 3G-Regel: Teilnahme nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete (Testergebnis nicht älter als 48 Stunden). Die Teilnehmer*innen werden gebeten, einen entsprechenden Nachweis an der Museumskasse vorzuzeigen. Bei der Überprüfung von digitalen Impfnachweisen ist ergänzend ein Lichtbildausweis vorzulegen.

 

Foto: Bettina Kohrs

13. October 2021
12:00